Petition – Keine Strafe für die Rettung genießbarer Lebensmittel

Rettung genießbarer Lebensmittel und verwertbarer Dinge aus Mülltonnen sollte nicht strafbar sein!
Bitte zeichnet die Petition auf der Seite des Deutschen Bundestags mit:

Eigentumsdelikte – Keine Strafe für die Rettung genießbarer Lebensmittel und verwertbarer Sachen aus Mülltonnen/Sperrmüll

„Petition – Keine Strafe für die Rettung genießbarer Lebensmittel“ weiterlesen

Hambacher Forst bleibt!

Hambi soll bleiben!
Der Hambacher Forst ist ein Jahrhunderte alter Wald am Rand des Braunkohlegebiets im Rheinland. Große Teile sind schon dem Tagebau zum Opfer gefallen. Ende November wurde RWE erlaubt, weitere Teile zu roden.
Nach einer Klage des BUND vor dem OVG gab es nun ein Vergleichsangebot, das beinhaltet, die Rodungen zunächst auszusetzten. Wir unterstützen die Besetzer des Hambacher Forstes und danken ihnen für diesen Einsatz!

Running Dinner 24. November (18 Uhr)

Die Idee:

Die Idee ist ein Drei-Gänge-Menü mit unterschiedlichen Köchen über die Stadt zu verteilen. Dafür werden Teams aus zwei Personen gebildet. Du kannst dich alleine anmelden, dann teilen wir dir einen Kochpartner zu oder aber du gibst bei der Anmeldung direkt deinen Kochpartner namentlich an. Jedem Team wird ein Gang zugewiesen, entweder Vor-, Haupt- oder Nachspeise. Seinen eigenen Gang kocht das Team zu Hause, wobei zwei andere Teams zum Essen zu Gast sind. Nach dem ersten Gang geht ihr alle auseinander um den Hauptgang bei einem anderen Team zu essen, mit einem weiteren unbekannten Team und beim Nachtisch wiederholt sich das Ganze. Am Ende des Abends war jedes Team einmal Gastgeber und zweimal Gast, hat drei leckere Mahlzeiten gegessen und sechs andere Teams kennengelernt. Zum gelungenen Ausklang treffen sich alle Teilnehmer am Ende des Abends dann im Marvins.

Wichtig ist: Du musst kein Profi-Koch sein, um beim Running-Dinner mitzumachen! Es geht darum neue Leute kennenzulernen und gemeinsam Spaß zu haben. „Running Dinner 24. November (18 Uhr)“ weiterlesen

Die Situation der ethnischen Minderheit der Rohingya in Myanmar und Bangladesch nach Gewaltausschreitungen des Militärs in Myanmar und die internationale politische Reaktion

Die Rohingya sind eine muslimische Minderheit im buddhistischen Myanmar. Schon seit Jahren kommt es zu Konflikte zwischen der Regierung und der bewaffneten ARSA (Arakan Rohingya Salvation Army). Am 25. August 2017 eskalierte die Situation nachdem Mitglieder der ARSA Sicherheitsstützpunkte der Regierung angriffen. Das Militär griff daraufhin die Zivilbevölkerung an. Nach Angaben von Amnesty International wurden hunderte Rohingya dabei getötet durch Verbrennungen, Schüsse und Misshandlung. Frauen und Mädchen wurden vergewaltigt und Dörfer wurden systematisch niedergebrannt. „Often working with Border Guard Police and local vigilantes, the military has carried out a campaign of violence that has been systematic, organized, and ruthless” (Amnesty International).

Die Vertreibung führte zu einer Flüchtlingskrise im angrenzenden Bangladesch. Dort leben nun ca. 600.000 Rohingya, viele davon Kinder, in überfüllten Flüchtlingslagern ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen. Bangladesch als eines der ärmsten und dichtest besiedelten Länder der Welt ist nicht in der Lage, eine Versorgung mit lebensnotwendigen Hilfsgütern zu gewährleisten. Obwohl internationale Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen, Unicef und UNHCR vor Ort sind, leben die neu ankommenden Flüchtlinge nach eigenen Angaben der UNHCR vor den Camps ohne ein Dach über dem Kopf und in improvisierten Lagern ohne Infrastruktur, da kein geeigneter Platz für sie gefunden werden kann. Aufgrund des immensen Hilfsbedarfs und der fehlenden Gelder findet zusätzlich am 23. Oktober in Genf eine Geberkonferenz statt.

Der UN-Sicherheitsrat und die französische, österreichische und britische Regierung forderten die Regierung Myanmars auf, die Gewalt gegen die Minderheit der Rohingya zu beenden. Auch UN-Generalsekretär Antonio Guterres appelliert an Myanmar und bekräftigte die Aussage von UN-Menschenrechtskommissar Zeid Ra’ad Al Hussein, der die Angriffe der Armee als ein „Paradebeispiel für ethnische Säuberungen“ bezeichnete. Myanmar erkennt hingegen die Menschenrechtsverletzungen des Militärs nicht an.

Wir fordern die deutsche Bundesregierung, die EU und die UN dazu auf, alles zu tun, die Situation für die Geflüchteten in Bangladesch tragbar zu machen, durch medizinische Versorgung, Hilfsgüter, Ernährung, Transport, Schulunterricht für die ca. 61% Minderjährigen in den Camps, psychologische Hilfe, Infrastruktur und geplante Flüchtlingsunterkünfte. Zudem fordern wir die UN auf, sich weiterhin gegen die andauernden Menschenrechtsverletzungen in Myanmar stark zu machen, Sanktionen auszusprechen und Waffenlieferungen an das Militär einzustellen.

Quellenangabe:

„Die Situation der ethnischen Minderheit der Rohingya in Myanmar und Bangladesch nach Gewaltausschreitungen des Militärs in Myanmar und die internationale politische Reaktion“ weiterlesen

Besichtigung der Moorausstellung & Moorführung im Everstenmoor – 18.10 – 14.00 Uhr

Wir treffen uns um 14.00 Uhr vorm Eingang des Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg zum Besuchen der Dauerausstellung „Weder See noch Land – Moor – eine verlorene Landschaft“. In den Erstiheften habt ihr einen Gutschein für das Museum. Bringt diesen gerne mit. Ohne Gutschein beträgt der Eintrittspreis 2,50 Euro mit Studiausweis. Infos zur Ausstellung findet ihr hier:
Um 15:30 Uhr treffen wir uns vor dem Landesmuseum für Natur und Mensch Oldenburg zur gemeinssame Radfahrt zum Everstenmoor mit anschließender Moorführung durch den NABU. Die Führung ist für euch kostenlos. Denkt bitte an festes Schuhwerk oder Gummistiefel.